Sonntag, 26. Juli 2015

Veganer Mango-Kokos-Kuchen

Hallo ihr Lieben,
der heutige Post steht ganz unter dem Motto Saisonales Obst (und Gemüse). 
Denn als die liebe Lixie von Photolixieous mir und einigen anderen Blogger-Kollegen von der Idee ihres Saisonkalenders erzählte, war ich sofort Feuer und Flamme und konnte es kaum erwarten herum zu experimentieren. Auf ihrer Liste, die das saisonale Obst und Gemüse aufführt, war so viel zu finden, dass ich mich kaum entscheiden konnte. Schließlich fiel meine Wahl jedoch auf eine meiner Lieblingsfrüchte: Die Mango. Saftig, süß und sommerlich passt sie einfach perfekt in den Juli.
Im Laufe der nächsten Wochen und Monate findet ihr auf Lixies tollem Blog jede Woche neue saisonale Rezepte von Gastbloggern - eins schöner und kreativer als das andere. Es lohnt sich also definitiv, mal bei ihr vorbei zu schauen!

Warum es hier übrigens momentan etwas ruhig ist? Ich sitze immer noch an meiner Hausarbeit - und das in den Ferien! - und habe gleichzeitig Besuch meiner besten Freundin aus Holland. Und wenn sie hier ist, dann ist das Leben außerhalb des Internets einfach hundert Mal wichtiger.
Trotzdem habe ich noch zwei tolle Posts in petto, auf die ihr euch freuen könnt! :)
Jetzt aber erstmal das Rezept für den veganen Kokos-Mango-Kuchen, der wirklich fabelhaft schmeckt: saftig, fruchtig, cremig und süß. Wie Lixie bei meinem Gastpost auf ihrem Blog so schön sagte: "Für mich das wohl leckerste Sommer-Pärchen, das es gibt - Mango und Kokos!"


Kokoskuchen
230 g weiche vegane Butter/Margerine
450 g Zucker
1 Dose Kokosmilch
2 TL Apfelessig
1 TL Vanilleextrakt
360 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Natron

Kokossahne
1 Dose Kokosmilch, über Nacht im Kühlschrank
2 EL Puderzucker

100 g Kokosraspeln
1 Mango

Zubereitung
• Den Ofen auf 175 °C vorheizen.
• In einer großen Schüssel werden die Butter und der Zucker miteinander cremig gerührt.
• Anschließend werden auch die Kokosmilch, der Apfelessig und der Vanilleextrakt untergerührt.
• In eine zweiten Schüssel werden Mehl, Backpulver und Natron gesiebt.
• Nun werden die trockenen Zutaten zu den feuchten Zutaten gegeben und alles schnell vermischt.
• Der Teig wird nun in eine geölte und bemehlte Springform (oder zwei kleine) gegeben.
• Die Springform ein paar Mal auf die Arbeitsfläche klopfen damit Luftbläschen verschwinden können.
• Dann in den Ofen geben und für ca. 50-60 Minuten backen – zwischendurch gerne immer mal wieder checken, da die Backzeit variieren kann (die kleinen Springformen brauchen nur 30 Minuten).
• Für 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann mit einem Messer vom Rand lösen und auf einem Kuchengitter komplett kalt werden lassen.
• Für die Kokossahne die Dose Kokosmilch öffnen – Achtung, nicht schütteln. Nun den harten Part, der sich oben abgesetzt hat, in eine Schüssel geben. Den Puderzucker darüber sieben. Mit einem Schneebesen vermischen, bis die Kokoscreme fluffiger wird und der Puderzucker eingearbeitet wurde (nicht zu lange schlagen!).
• Auf den abgekühlten Kuchen streichen und mit Kokosraspeln bestreuen.
• Die Mango schneiden und dann kurz vor dem Servieren in Form einer Sonne auf dem Kuchen verteilen.
• Genießen! 

Wer jetzt Lust auf einen sommerlichen Mangokuchen bekommen hat, da sollte dieses Rezept ganz schnell nachbacken: Es ist total einfach und gar nicht mal so ungesund. ;) Natürlich kann auch viel mehr Mango auf dem Kuchen verteilt (je mehr Mango, desto besser) oder statt der Kokossahne einfach echt Sahne benutzt werden. Oder stellt euch den Kuchen mal mit Himbeeren vor! Lasst eurer Kreativität freien Lauf und habt viel Spaß beim Nachbacken. :)

Eure Selina 

PS: Kennt ihr Amorino? Das ist ein Eisladen, den es beispielsweise in Heidelberg, München und Berlin gibt und deren Eis in Blütenform in den Waffeln arrangiert wird. Gestern wurden ich und meine Freundinnen von Amorino selbst nach Heidelberg eingeladen - zusammen durften wir uns durch das Eissortiment probieren und Kaffee schlürfen und waren mehr als begeistert!


Kommentare:

  1. Liebe Selina, ganz lieben Dank für das tolle Rezept. Ich liebe Mango und die Kombi m. Kokosmilch trifft genau meinen Geschmack. Werde ich auf jeden Fall ausprobieren und gerne berichten. :-)
    Viele liebe Grüße, Annette

    AntwortenLöschen
  2. Muss man die sahne auch vor dem servieren draufmachen auf den boden oder kann man das auch 2 stunden vorher machen und in den kühlschrank stellen?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare! ♥